Supervison

Als Supervision wird eine Beratungsform verstanden, bei der das persönliche Erleben und Verhalten im beruflichen Kontext im Vordergrund steht. Ziel der Supervision ist die Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Arbeit durch die Reflexion des eigenen Handelns, z.B. in Bezug auf wiederkehrende, hinderliche Muster. Diese Reflexion kann durch Fallbesprechungen, durch weiterführende, ressourcenorientierte Fragestellungen oder auch durch einen unbeeinflussten Blick von außen geschehen. 

Supervisionsthemen sind üblicherweise Themen, die sich in sozialen und beratenden Berufen, im Coaching, in der Weiterbildung und im medizinischen Umfeld ergeben. Sie wird von Selbständigen, Angestellten, aber auch vermehrt von ehrenamtlich Engagierten (z.B. Hospizarbeit, Telefonseelsorge) genutzt. 

Wir bieten sowohl einzel-Supervision als auch die Supervision von Gruppen an. Je nach Organisation gibt es die Möglichkeit der regelmäßigen Supervision, aber auch eine konkret auf das persönliche Erleben eines Falls ausgerichtete Reflexion. 

Die Aufgabe der Supervisorin / des Supervisors ist von außen, quasi aus der Meta-Eben, wahrzunehmen und zu hinterfragen und bei Bedarf mit geeigneten Interventionen auf die Lösung fokussieren zu lassen.