Regen, Regen, Regen

17.03.2019

Übers Wetter reden ist ja ein guter Anknüpfungspunkt. Jeder kann etwas dazu sagen, jeder hat eine Meinung. Letztens hatte ich die Gelegenheit, einen langen Spaziergang im Regen zu machen. Und ich war überrascht, wie viele Farben schon so früh im Jahr zu sehen sind.

Das Grün an den Sträuchern und Bäumen entwickelt sich langsam, auf einer Lichtung steckten Gänseblümchen vorsichtig die Köpfe aus dem Boden. Der Waldweg war morastig, dicke Pfützen hatten sich gebildet und ich war froh, meine wasserfesten Wanderstiefel angezogen zu haben. Angelockt durch den Geruch von frischem Holz ging ich weiter und sah auf der Seite einen großen Holzstapel. Ich blieb stehen und sah erstaunt, wie vielfältig die gespaltenen Holzscheite aussehen. Schaut Euch mal das Bild an. Was erzählt das Holz? Spricht es von Alter? Von Zugehörigkeit zu einer Baumfamilie? Von Witterungsverhältnissen? Von Lagerbedingungen? Von der Qualität des Sägeblattes? All das ging mir durch den Kopf, als ich mich umwandte, um weiterzugehen. Der Regen hatte nachgelassen, ganz allmählich wanderten die schweren, grauen Wolken weiter und die Sonne ließ sich erahnen. Regentropfen hingen glitzernd in den noch kahlen Zweigen. Langsam wurde es für mich Zeit zurückzugehen. Voller neuer Eindrücke und innerlich ruhig nahm ich nun den Boden unter meinen Füßen wahr. In meinem Alltag war mir war gar nicht mehr bewusst, wie groß der Unterschied selbst bei befestigten Wegen sich anfühlt. Absätze, Risse, Pfützen, kleine und große Steine, Zweige... Mal sehen, was der Wetterbericht für das nächste Wochenende sagt.

Vielleicht treffen wir uns im Wald?