Fragen, Fragen

10.12.2013

Tags: Coaching, Auftrag, Skalierung, zirkuläre Fragen, Coaching, Auftrag, Skalierung;

Fragezeichen

"Coaching brauche ich nicht!", das hören wir immer wieder, wenn wir mit Menschen ins Gespräch kommen. Und im Laufe einer Unterhaltung, eines Informationsgesprächs kommt dann irgendwann: "Aber wissen Sie, ich hab' da ein Thema, bei dem ich nicht so richtig weiter weiß. Da wäre es schön, wenn mir jemand beim Sortieren helfen würde."

Für eine Coach ist das eine alltägliche Situation. Da ist jemand, der angeregt werden möchte. Angeregt dazu, anders zu denken, eine neue Perspektive einzunehmen oder auch einfach etwas zu strukturieren, so wie er es bisher nicht gemacht hat.  

Die Hilfe im Coaching entsteht vor allem durch Fragen. Und ein Coach hat viele Fragen! Einige sind nützlich, erst einmal den Auftrag zu konkretisieren, damit Coach und Klient in die gleiche Richtung denken können.
Je nach Thema geht es dann weiter: welche Ausnahmen gab es schon mal? Was war da anders? Welche Veränderungen wünscht sich der Klient? Und welche Kompetenzen hat er schon, die er vielleicht nur wieder aktivieren muss? Und wenn er nicht weiß, dann können wir im Coaching auch "zirkulär" fragen. Dafür denkt der Klient darüber nach, was eine andere Person, die mit ihm vertraut ist, wohl auf die Frage anworten würde. Unterschiede können auf einfache Weise über Skalen erfragt werden - und da müssen wir gar nicht wissen, wie genau der skalierte Wert definiert werden kann.  

Wichtig ist allein die Konzentration auf den Klienten. Die Frage, die wir uns als Coach stellen ist, was braucht er, um die anstehenden Aufgaben souverän zu lösen? Und dafür können unterschiedlichste Techniken und Modelle genutzt werden. Am Ende des Coachings steht der Erfolg des Klienten, der durch viele Fragen angeregt wurde die für ihn passende Lösung zu finden.